Freitag, 20. September 2019

Stöbern nach Schönem - ein Artikel in der Mitteldeutschen Zeitung über den Klunkerfisch

Gestern war die Mitteldeutsche Zeitung bei mir im Laden - eine Redakteurin hat mich ausführlich zum Thema "Heimat shoppen" und generell zu meinem Laden befragt - ein sehr angenehmes Gespräch! 😊 Und ein lustiger Fotograf hat (ebenfalls lustige) Fotos von mir geschossen! 😉
Heute fand ich dann den überraschend umfangreichen Artikel über den Klunkerfisch-Laden in der MZ! Wow, so viel Text, so nett und ausführlich beschrieben! Und so ein schönes Foto! Ich bin ja hin und weg! Seht selbst!



Für alle, die den Artikel im Bild nicht gut lesen können, ist hier der Originaltext:

Stöbern nach schönen Dingen
(Katja Pausch, Foto: Silvio Kison)

Wer den hübschen kleinen Laden in der Kuhgasse betritt, den überfällt spontan ein Bedürfnis: zu stöbern. Zu stöbern in all den schönen kleinen und größeren Dingen, die der „Klunkerfisch“ bereithält: Schmuck und Bilder aus der Hand der Inhaberin, dazu passende textile Accessoires wie Kissen, Schals, Socken und Hüte. Alles zusammen präsentiert Steffi Herrmann in einem bunten Sammelsurium zwischen gemütlichen 60er-Jahre-Sesseln und Regalen, gern bei einer Tasse Tee und - vor allem jetzt im Herbst - bei Kerzenschein.
„Klunkerfisch“ - so hat Inhaberin Steffi Herrmann ihr Geschäft etwas abseits der belebten Schmeerstraße getauft. Das ist jetzt über fünf Jahre her - inzwischen hat der „Klunkerfisch“ seine feste hallesche und auch überregionale Stammkundschaft. Vor allem aber finden Touristen den Weg in die Kuhgasse, die neben dem Laden von Steffi Herrmann noch einige andere kleine, aber feine Geschäfte beherbergt. „Die Lage hier“, sagt die 49-Jährige, „ist zwar nicht unbedingt ideal für Laufkundschaft, aber die kleine Gasse und ihre Anlieger sind toll - und die Miete ist erschwinglicher als in 1-A-Lage.“
Mit dem „Klunkerfisch“, benannt nach ihrem ersten selbstgeschaffenen Filzobjekt, hat sich Steffi Herrmann einen Lebenstraum erfüllt. „Ich war schon immer kreativ - hier im Laden kann ich das nun sowohl mit meinem selbst hergestellten Sortiment als auch in der Ladengestaltung gut umsetzen“, so die 49-Jährige, die vor 30 Jahren zum Studium nach Halle kam - aus ihrer Heimatstadt Harzgerode.
Apropos Heimat: Wie viele andere Geschäftsinhaber rund um den Markt und in der halleschen Innenstadt wird Steffi Herrmann mit ihrem „Klunkerfisch“ an der erstmals in Halle stattfindenden bundesweiten IHK-Aktion „Heimat shoppen“ teilnehmen. Bei der größten deutschen Image-Kampagne für den Einzelhandel sind am Freitag und am Samstag zahlreiche Events geplant: Modenschauen, Gutscheinaktionen, Gewinnspiele.„Es ist ein Versuch, Neugier auf Angebote vor Ort zu wecken“, so IHK-Geschäftsführerin Antje Bauer.
„Ich finde die Aktion super, um Menschen wieder mehr in die Innenstadt und in kleinere Geschäfte zu locken, statt ihre Waren ausschließlich online zu kaufen“, sagt denn auch Steffi Herrmann, die als Einzelkämpferin ihr Projekt aus eigener Kraft stemmt. Die umliegenden größeren Geschäfte und Handelsketten betrachte sie indes keineswegs als Konkurrenz - vielmehr habe sie mit ihrem Laden Individualität und Kreativität zu bieten. „Das heißt aber nicht, dass ich das Internet ablehne“, so Steffi Herrmann - im Gegenteil. Es sei eine Bereicherung auch für den Handel vor Ort, so die Geschäftsfrau, die von Anbeginn an einen Teil ihres Warensortiments auch online anbietet - mit Erfolg.


Mehr Infos zur Aktion unter www.heimat-shoppen.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen