Freitag, 11. Juli 2014

Hofberichterstattung: Die Geräuschkulisse


Wenn man nachts nicht gerade vom „Oah-oah-oah“ einer sexbegeisterten (aber dies nicht wirklich glaubhaft zum Ausdruck bringen könnenden) Nachbarin in den Fängen ihres (zu!!) ausdauernden Lovers geweckt wird, ist es wirklich schön ruhig im Hinterhof.

Erst gegen halb vier Uhr morgens beginnt das Rotschwänzchen zu zirpen, ganz leise und einsam.
Gegen vier / halb fünf stimmt der erste Amselhahn mit ein – meist in unmittelbarer Nähe meines Fensters. Mir ist mittlerweile völlig klar, wieso die Amselmännchen „Hahn“ heißen…
Gegen sechs wachen die Spatzen auf und streiten sich sofort lautstark ums Frühstück.

Der Gurgler beginnt seinen Tag zwischen halb sieben und sieben. Zuverlässig und gewissenhaft reinigt er seine Kehle.
Gefrühstückt wird ab halb acht auf diversen Balkons in der Nachbarschaft. Plauderei und Zigarettchen gehören natürlich dazu, und dieser „Duft“ lässt mich dann endgültig erwachen – wenn es nicht schon das Überkind geschafft hat mit seinen Steppschuhen und musikalischem Geheule.

Musik gibt es den ganzen Tag im Hinterhof. Entweder dudelt irgendwo ein Radio oder die angehende Pädagogin übt zwei Stündchen lang auf der Klampfe „Grün, ja grün sind alle meine Kleider“ oder aus der Dachwohnung hinten links schallt fröhlicher Klezmer.
Manchmal spielt der Klezmer-Fan auch selbst Klarinette oder Gitarre oder lädt andere Musiker zu sich ein, um dann spontan kleine Jam-Sessions zu starten und freche Lieder zu intonieren. Solche Konzerte können bis spät in die Nacht dauern. Aber die Leute sind echt talentiert und daher ist dieser Lärm ein Genuss.
Andere Partys gibt es auch. Da kann es schon mal vorkommen, dass jemand nachts um zwei wieder aus dem Rausch erwacht und feststellt, dass die Playlist bei seinem Lieblingssong angekommen ist, weshalb man die Anlage aufdrehen muss. Dann wumm-wumm-wummt es ein Lied lang vom Balkon, bis der Song ausklingt und man folgenden Dialog hört: „Ey!“ – „Joooaaah?“ – „Sind wir jetzt fertig?“ – „Joooaaah..“ – „Im Ernst, mach die Mugge aus, hier wollen welche pennen.“ – „Joooaaah.“

Und dann ist tatsächlich Ruhe. Gute Nacht euch allen. Wo immer ihr sein mögt.