Montag, 24. November 2014

Langer Abend der Galerien am 29. November in Halle (Saale)

Der Lange Abend der Galerien war ein voller Erfolg für den Klunkerfisch! Viele neugierige Besucher ließen sich von den Lichtertüten in den Laden locken, bewunderten die Ware, kosteten den Apfel-Glühwein und plauderten gutgelaunt mit mir. Ich hab's genossen! :o)

   




Nehmt euch doch mal wieder Zeit für die Kunst und schlendert nachts durch die Galerien der Saalestadt!
Denn zum mittlerweile 10. Mal öffnen am 29. November ab 17 Uhr ca. 40 Galerien, Ateliers und Kunsthandlungen ihre Türen zum "Langen Abend der Galerien".

Auch beim Klunkerfisch wird das weihnachtlich dekorierte Schaufenster hell erleuchtet sein, damit ihr Schmuckstücke und Gemälde bestaunen - und auch erwerben - könnt.
Immerhin ist Weihnachten nicht mehr fern!

Extra für das Weihnachtsfest hat der Klunkerfisch sein Angebot um festliche Schmuckstücke, winterliche Acryl-Bilder und weihnachtliche Faltschnittkarten erweitert.
Und um euch die Qual der Wahl zu versüßen, werden hausgemachter Glühwein und fruchtiger Tee ausgeschenkt!

Ich freue mich auf euch!
Steffi "Bellis" Klunkerfisch

Montag, 3. November 2014

Halloweenparty und Lichterfest

Letzten Freitag wurde in Halle das Lichterfest eröffnet - die Lichterfee knipste symbolisch das Licht auf dem Alten Markt an.
Auch der Klunkerfisch-Laden war stimmungsvoll illuminiert: Kerzen flackerten drinnen und draußen auf der Straße - draußen in Frühstückstüten, was besonders heimelig aussah.
Und gespenstisch geschmückt war der Laden! Spinnweben, Kürbisse und ein Erhängter sorgten für gruselig-gemütliches Ambiente.
Viele von Klunkerfisch's Gästen waren kostümiert und hatten viel Appetit auf internationale Leckereien, wie Kürbis-Muffins, Frühlingsrollen, Kartoffelsalat, Hackbraten, Bánh bao und Tomatenbutter. Und trotz des milden Wetters hat der Glühwein geschmeckt!


Klickt die Bilder an zum Vergößern!

Dienstag, 28. Oktober 2014

Alles neu macht der - Herbst!


Ich hab mich lange nicht gemeldet, hm? I am sorry.
Es war einfach so viel los im Sommer - da bin ich nicht dazu gekommen. Partys, Bellis' Laden-Eröffnung, jede Menge Stress und Trubel...

Bea ist dann im September wieder ausgezogen. Da sie partout nicht stubenrein werden wollte und immer wieder in alle Ecken pinkelte, hat Bellis sie zu lieben Leuten gegeben, die einen großen Laufstall für einige Hasen haben. Bea ist gut dort angekommen (nach ihrer ersten Zugfahrt) und ist glücklich und zufrieden und kann hinpinkeln, wohin sie will. Na, das klingt doch paradiesisch! =;o)

Ende September haben wir dann einen neuen Mitmieter bekommen: Kater Leo. Das ist ein Chaot! Anfangs hat Bellis ihn noch mit in den Laden genommen. Aber dann mochte Leo den Transport in der Beuteltasche nicht mehr - und als Bellis einen Tragerucksack besorgt hatte - hatte Leo sich Flöhe zugelegt. Ich argwöhne, dass er schlicht keinen Bock auf den Laden hat.

Leo ist unglaublich neugierig - mehr als Miss Flauschi, und das will was heißen. Er steckt in alles seine feuchte Nase! In und auf Schränke und Regale, in die Spülmaschine, ins Klo - und sogar in unseren Stall. Er interessiert sich für unser Futter und kostet sogar unsere Knabber-Chips - Frechheit! Aber wirklich was weggefressen hat er uns noch nicht.

Anfangs konnten wir nichts mit ihm anfangen - und er nichts mit uns, zu unterschiedlich waren unsere Sprachen. Mittlerweile kommen wir aber gut miteinander klar. Leo jagt uns gerne - und dabei ist er manchmal ziemlich wild. Er springt vom Sofa und vom Sessel aus auf uns drauf und erschreckt dabei vor allem Miss Flauschi ganz schön. Ich wehre mich da ja. Ich schlage Haken und hüpfe auf ihn drauf und kneife ihn auch ab und zu in den Hintern. Das macht Spaß! =;o)

Wenn wir uns müde gespielt haben, kommen wir am besten miteinander aus. Wir pennen dicht nebeneinander - und es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis wir richtig kuscheln werden.
Am liebsten schläft Leo aber in Bellis' Bett. Laut schnurrend erobert er sich dort immer wieder seinen Platz. Aber wegen der Flöhe hat er momentan Bett-Verbot. Und auch, weil er zweimal reingepinkelt hat - der olle Macho! Bellis droht ihm seitdem mit einer Schere... Ich weiß, was das heißt - aua - und das ist keine angenehme Erinnerung, Leute. Aber ich verrate Leo nichts, hihi. Da muss er durch.

Gelassene Grüße sendet euch euer Buster!


Herbstfarben und Halloween beim Klunkerfisch


Herbstlich dekoriert ist das Schaufenster des Klunkerfisch-Ladens. Kürbisse und Äpfel baumeln hinter den Schmuckstückchen in Oktober-Farben: Kürbis-Orange und Wald-Grün herrschen dabei vor. Dazwischen gibt es viele Vitamine zu entdecken - Ohrringe mit Obst und Gemüse! Und ein schönes Bild von einem perfekten Apfel im Sonnenlicht.

Natürlich darf auch Halloween nicht vergessen werden! Die Schmuckstücke werden von einer Reihe verschmitzt lachender Kürbisse beleuchtet. Sowieso Kürbisse... Zusammen mit meiner Freundin Börgit und ihrer Tochter Emily habe ich einen großen Kürbis verziert - lauter schöne Bilder haben wir hineingeschnitzt! Sieht er nicht wunderschön aus?

Am Freitag kommen noch einige gruselige Deko-Accessoires dazu! Neugierig? ;o)

Damit die schönen Farben im Novembergrau nicht untergehen, steigt am 31.10. im Klunkerfisch-Laden eine kleine Halloween-Party. Wer vorbeischauen möchte, ist herzlich willkommen. Es wird Glühwein geben und mancherlei zu knabbern.
Und für alle Kinder gibt es Süßes UND Saures! ;o)

Der Klunkerfisch-Laden ist also am Freitag, den 31.10., ab 16 Uhr geöffnet. Denn anlässlich des Lichterfestes an diesem Wochenende werden auf dem Alten Markt von der Lichterfee symbolisch die Lichter von Halle entzündet: Am Freitag um 18 Uhr.
Deshalb gehen die Lichter im Klunkerfisch-Laden am Samstag, den 1.11., ab 11 Uhr, und auch am verkaufsoffenen Sonntag, den 2.11., ab 11 Uhr an!
Schaut vorbei und herein!
Herbstlich willkommen! :o)


Montag, 15. September 2014

Klunkerfisch's Pflaumenmus mit Walnüssen und Schokolade



Für das Pflaumenmus musst du einen 10-Liter-Eimer Pflaumen entsteinen und in Viertel schneiden.
Diese Menge ergibt zum ca. zehn 240-ml-Gläser mit Pflaumenmus.

Die Pflaumen lässt du in einem großen Topf mit einem kleinen Schwapp Wasser so lange auf kleiner Flamme einkochen, bis ein dunkelbraunes Mus entsteht, das auf einen Teller gekleckst nicht mehr auseinander fließt.
Das dauert ca. 4 Stunden lang! Wichtig ist dabei, dass du regelmäßig umrührst, damit nichts anbrennt!

Während des Kochens gibst du dazu:
- ein halbes Päckchen Pflaumenmus-Gewürz (bestehend aus gemahlenen Nelken, Zimt, Ingwer, Sternanis, Zitronenschale)
- einen halben Teelöffel Zimt zusätzlich (wenn du magst)

Nach dem Einkochen der Masse fügst du hinzu:
- ca. 50 g gehackte Walnüsse
- ca. 175 g Vollmilch-Kuvertüre (oder Schokolade)

Wenn das Mus, wie oben beschrieben, ausreichend fest ist, füllst du es noch heiß (!!) in Schraubgläser und stellst sie umgedreht auf den Deckel – dadurch verschließt sich das Glas fest und nichts kann verschimmeln.

Viel Spaß beim Ausprobieren, Schlemmen und Verschenken wünscht
der Klunkerfisch!

Dienstag, 26. August 2014

„Zwei wie Bonnie und Clyde“ - eine Gauner-Komödie

Da mailt mir also der Tom Müller, den ich seit Jahren aus einem Literaturforum kenne: „Hej, Bellis, da wird ein Stück von mir aufgeführt, bei euch in Halle im neuen theater. Geh doch da mal hin und guck dir an, wie es inszeniert ist – ich kann mich ja nicht um alles kümmern.“ ;o)

Das Stück „Zwei wie Bonnie und Clyde“ ist eine Gauner-Komödie von Sabine Misiorny und Tom Müller. Klang vielversprechend. Drum hab ich also meine Freundin Anke geschnappt und wir sind ins Theater marschiert.

Wir sind ja furchtbar gern im neuen theater. Es ist lauschig dort, gemütlich und kultiviert. Man sitzt im Hof an kleinen Tischchen, schlürft leckere Getränke und genießt Kunst. Dieser Abend war dazu wohltuend mild, noch einmal fast Sommer. Der Aperol Sprizz war gut gemixt, die anwesenden Menschen (leider viel zu wenige!) vorfreudig heiter.

Mit wenig Aufwand (Schuh- und Umzugskartons) war die Hof-Bühne des nt dekoriert und bot genau die richtige Menge Freiraum für die eigene Phantasie. Die beiden Hauptdarsteller vom WerkEnsemblE Leipzig, die im neuen theater ein Gastspiel gaben – Mareike Greb und Thomas Streipert –, waren sehr gut gelaunt und locker-konzentriert. Auch die wiederholten Zwischenrufe eines 8Jährigen konnten sie nicht aus der Ruhe bringen. Spritzig und temporeich ging das Slap-Stück über die Bühne, begleitet vom entzückten Kichern der Zuschauer. Zu denen auch Prominenz des neuen theaters gehörte: Im Publikum, direkt vor uns, saß Reinhard Straube und schmunzelte vor sich hin.

Uns hat’s gefallen! Am meisten der Schlusssatz des Stücks: Das Glück ist mit den Doofen!
Tom Müller sagt dazu: „Aaaaaber … eigentlich fragt es sich ja, wer in dem Stück die wirkliche doofe (resp. dumme) Person ist. So gesehen müsste die Moral ja eigentlich heißen: Das Pech ist mit den Pseudo-Schlauen-aber-eigentlich-noch-Dümmeren...“
Wozu aber meine Anke meinte: „Oder das Glück ist mit den Bauernschlauen. Wer sich keine Gedanken macht, kann auch nicht enttäuscht werden. Das Glück ist mit den Ahnungslosen. Und jeder andere Schluss wäre unfair gewesen.“

Also, Leute, wenn „Zwei wie Bonnie und Clyde“ eure Stadt besuchen, dann nutzt die Gelegenheit und amüsiert euch!

Klickt die Fotos an zum Vergößern!

Mittwoch, 30. Juli 2014

Hofberichterstattung: Alles muss seine Ordnung haben!


Morgens 7:45 in Deutschland - ich falle aus dem Bett! - der Rasenkantentrimmer wird angestellt!
Penibel und in Zeitlupe säbelt sich der grün-behoste Kollege mit dem Außerirdischen-Hörschutz (klack klack klack - ihr wisst schon...) den Wegrand entlang und um jeden Strauch herum. Was es da zu trimmen gibt, kann ich nicht erkennen, was aber an meinen noch verquollenen Augen liegen mag.
Aber es muss ja alles seine Ordnung haben, und die zwei Wochen sind nun mal schon wieder rum... Guten Morgen.


Sonntag, 27. Juli 2014

Es klunkert! Der Laden füllt sich!

Am vergangenen Freitag besuchte mich die Jana aus Leipzig, Inhaberin und Textil-Designerin bei www.k40design.de, und brachte zwei riesige Säcke, einen Korb und eine Kiste mit ihren wunderbaren Zipfel-Kissen und Schultertaschen mit.
Da fiel die Wahl schwer, denn verliebt hab ich mich spontan in alles!
Jetzt sind mein Sofa und meine Sessel mit einigen ausgewählten Einzelstücken aus der Familie Spitz geschmückt, in die sich die Kundschaft auch gern mal probe-kuscheln darf. ;o) Denn die Kissen sind total gemütlich!



Das Set aus den fröhlichen karierten Mitgliedern der Familie Spitz bekam einen Ehrenplatz!



Die Mini-Kissen machen sich prima auf den Regalen zwischen Schmuck und Tüchern.



Die schicken Taschen verschönern jetzt meine grüne Heizung...



... und die kleine Tasche, die aussieht wie ein Stückchen eines Königsmantels, muss natürlich im Schaufenster meinen Froschprinzen Gesellschaft leisten! ;o)



Alles darf von euch gekauft werden! ;o) Klickt die Fotos an zum Vergrößern!

Sonntag, 20. Juli 2014

Klunkerfisch - Der Laden! Es ist vollbracht!

Es stimmt - viele fleißige Hände machen schnell ein Ende... Oder in diesem Fall: Den Anfang möglich!
Denn dank meiner Anke ist der Laden am Freitag fertig eingerichtet worden! :o) Alle Schmuckstücke und Bilder haben ihren Platz gefunden, wurden liebevoll zurechtgerückt und drapiert und präsentieren sich nun farbenfroh und kaufbereit!
Am Samstag, als ich für ein Weilchen im Laden war, kamen sogar schon ein paar Neugierige herein. "Haben Sie tatsächlich schon geöffnet?" Na klar! Wieso auch auf den 2.8. warten, wenn alles jetzt schon so schön aussieht?

Ab Dienstag, dem 22.7., gelten folgende Öffnungszeiten für den Laden in der Kuhgasse 7 in 06108 Halle (Saale):
Dienstag - Freitag:   11:00 - 19:00
Samstag:   11:00 - 15:00
Montag:   Schontag! ;o)

Kommt herein, kauft ein, schwatzt und freut euch mit mir! Es ist vollbracht! :o)


Klickt die Bilder an zum Vergößern!
Und guckt doch nur mal, wie ich mich freue. Hach... :o)