Freitag, 2. Dezember 2011

Doch, es gibt sie - Scheißtage.

Es gibt Tage, da kann es nicht mehr schlimmer kommen.
Die ganze Woche krebse ich nun schon mit Husten, Schnupfen und bisschen Fieber im Büro herum, weil wir mit Sack und Pack und jahrhundertealten Akten in ein anderes Gebäude umziehen. Staub und Zugluft machten es nicht besser. Aber ich hab halbwegs durchgehalten.
Heute, knapp vor dem Feierabend, renne ich mir dann im "neuen" Gebäude am uralten, klemmenden, für mich viel zu hohen Klofenster den Schädel ein. Kleine Platzwunde. Blutet nicht mehr.
Und kaum zu Hause angekommen - im gerade eingesetzten Regen - erwartet mich eine vorweihnachtliche Bescherung: Es hat wieder reingeregnet. Innerhalb kürzester Zeit. Gleiche Stelle: Dachbalken und Dachfenster.
Da frag ich mich doch: Was haben Dachdecker und Trockenbauer gemacht, als sie hier mein gesamtes Dach aufgerissen haben?! Nur mal so geguckt und dann alles wieder zugepappt?! Mein Vermieter stöhnte und jammerte nur, als mein Herzallerliebster (HAL) ihn eben anrief (kurz bevor er zu seiner Tochter eilte) - aber ob der Vermieter nun tatsächlich den Dachdecker alarmiert, ist mehr als fraglich. Ist ja Freitag - und schon lange nach eins!
Meine Nerven liegen blank. Ich habe Kopfweh, Schüttelfrost und niemanden da, der mich pflegt. Der Schokoladenadventskalender, den ich eben noch vom HAL bekommen habe, wird wohl schon an diesem Wochenende (für das natürlich Regen angesagt ist!!) in seiner Gesamtheit dran glauben müssen. Prost Mahlzeit.