Montag, 10. Oktober 2011

Ich habe einen Dachschaden.


Dass es bei mir immer wieder reinregnet, ist nichts neues. Dass es bei mir seit 5 Tagen von der Zimmerdecke FLIEßT, ist neu und eine Katastrophe. Wer sich deren Ausmaß anschauen möchte, kann HIER klicken.
Mein Vermieter empfängt zwar meine Mails, äußert sich mir gegenüber über seine Pläne aber nicht. Mein Hausmeister ist überfordert und weiß von nichts. Und der Handwerker, der mich eben anrief, hatte HEUTE erst erfahren, dass er zu mir kommen soll, aber NICHT, wie schlimm die Katastrophe wirklich ist. Wurde der letzten Samstag überhaupt angerufen, wie man mir gegenüber behauptete?

Wie sieht's nun aus?

1.) Fernmündliche Prognose des Trockenbauers eben: Er vermutet, dass mein Dach AUßEN dicht ist, aber die Dämmung voller Wasser steht, das bei nassen (kaltem!) Wetter dann eben rausläuft. (Das verstehe, wer will - ich verstehe es nicht.)
Der Trockenbauer kommt am Mittwoch (eher fand sich wirklich kein Termin), er wird das Problem finden, ABER noch nicht lösen. DENN: Erst muss mein Vermieter über die nötigen Reparaturen, die Kosten, den Zeitrahmen, alle Nebenkosten (Hotel + Umzugsservice für mich) in Kenntnis gesetzt werden - und er muss es abnicken. Und der Trockenbauer muss einen Termin für die Arbeiten finden, weil in Sachsen-Anhalt zur Zeit viele Dächer repariert werden müssen (ihr erinnert euch an das Unwetter vor ca. 4 Wochen?). Herrje.
Was werden für Reparaturen nötig sein?
Im besten Fall: Öffnung der Zimmerdecke an zwei-drei Stellen, Feststellen dass die Dampfsperre doch fachgerecht eingebaut wurde, Dämmung abtrocknen lassen, Löcher verschließen.
Im schlimmsten Fall (und der ist wahrscheinlich): Herausreißen der gesamten Wohnzimmer- und Küchendecke (ca. 35 m²) = Gipskartonplatten ab, neue Dampfsperre rein, neue Gipskartonplatten dran. Dazu müsste ich a) mit Sack und Pack und Hasen für mindestens 14 Tage ausziehen (was eigentlich der Vermieter bezahlen müsste) und b) meine frisch renovierte Wohnung müsste erneut komplett (oder wenigstens Wohnzimmer und Küche) gemalert werden.

2.) Meine neue Küche soll am Freitag (14.10.) eingebaut werden. Der bestellte Herd kann an dem Tag nicht geliefert werden. Ich könnte entweder vorübergehend ein Ersatzmodell (gebraucht, für ca. 3 Wochen) oder just an dem Tag einen höherwertigen Herd zum gleichen Preis bekommen - vielleicht, wenn ich hart feilsche, was ich mittlerweile kann und eben auch tat --> der Küchenmensch suchte schon nach einem teuren Herd... als ich ihn eben anrief und ihm mitteilen musste, dass der Küchenaufbautermin am Freitag wohl besser auf 2-3 Wochen nach hinten verschoben werden muss, damit die neue Küche nicht unter der Baumaßnahme (siehe oben: ganze Decke wird rausgerissen) leiden muss.
Vereinbarung mit dem (durchaus verständnisvollen - immerhin bleibt so der Herd billig) Küchenmenschen: Ich rufe ihn am Mittwochmittag an, wenn ich weiß, was denn nun alles in meiner Wohnung gemacht werden muss.

Ist-Zustand: Es wird noch anderthalb Tage in meine Wohnung regnen. Ich vergeude mindestens zwei Urlaubstage (die ich eigentlich für Ende Oktober haben wollte, um nach Warnemünde zu fahren) für Handwerker, Umzug, Stress und Dreck. Ich habe keine Nerven mehr. Und ich hänge nach wie vor an meiner Wohnung.

Bitte drückt mir die Daumen, dass alles nicht so schlimm (oder noch schlimmer) wird.