Mittwoch, 12. Oktober 2011

Ich habe definitiv einen Dachschaden. Jetzt sogar sichtbar.

Nun ist es amtlich: Mein Dach muss geöffnet werden. Der Handwerker, der heute morgen meine Wohnzimmerdecke an den beiden Stellen geöffnet hat, an denen es besonders schlimm durchtropfte, stellte folgendes fest:
Es gibt keine Dampfsperre. Stattdessen hat man bei der Haussanierung eine einfache Plane unter die Dämmung (die im übrigen trocken ist) gelegt. Und diese Plane wurde nicht an den Dachbalken verklebt, sondern liegt dort, lustig gewellt bzw. umgeschlagen, einfach so herum. Kein Wunder, dass das Wasser, wenn es den nötigen Wasserstand erreicht hat, einfach aus der Falte über- und heraus und dann am Balken herunterläuft. Könnt ihr mir folgen?
Der Gipskarton an den Stellen war übrigens weich wie frisches Pappmaché. Und die Dachbalken riechen wie ein altes Schiff.
Was muss getan werden: Alle Gipskartonplatten im Wohnzimmer und in der Küche (ist ja ein Raum) müssen von der Decke gerupft werden. Die Plane wird heruntergeholt und die Balken werden auf eventuelle Nässeschäden / Pilzbefall begutachtet. Alles darf trocknen. Dann wird eine richtige Dampfsperre verlegt und verklebt und neue Gipskartonplatten werden angebracht. Dann wird (hoffentlich) renoviert.
Unklar ist immer noch, woher das Wasser im Dach kommt. Der Handwerker hat zwei Eimer Wasser auf dem Dach verkippt - und tatsächlich kamen einige Minuten später kleine Wasserrinnsale an den offenen Stellen an. Konnte man deutlich sehen. Aber Risse auf dem Dach hat er nicht gefunden. Hier muss der Dachdecker nochmal forschen.
Ist-Zustand: Ich habe zwei große Löcher in der Decke (beide so 50 cm breit), aus denen es kontrolliert heraustropft. In den nächsten 3-5 Tagen wird das auch so bleiben, da mein Vermieter nun erst einmal einen Auftrag auslösen muss und der Handwerker einen Termin für die Durchführung finden muss. So lange kann ich in meiner Wohnung... naja... hausen. Miete zahle ich ab sofort keine mehr, nur noch Nebenkosten.
Sobald ein Termin für die Instandsetzung gefunden ist (vielleicht schon am kommenden Montag), muss ich mein Wohnzimmer ausräumen (lassen?) und aus meiner Wohnung ausziehen. Für ca. 14 Tage. Und dann sollte alles wieder schön sein.

Ehrlich gesagt, jetzt, wo klar ist, was gemacht werden muss und vor allem, DASS es wirklich gemacht werden muss, hält sich mein Schrecken in überschaubaren Grenzen. Es ist ein Ende abzusehen. Zwar wird bis dahin eine Menge Dreck anfallen, und mir tut's leid um meine frisch renovierte Wohnung. Aber ich bin auch sehr froh, dass meine neue Küche noch nicht aufgebaut wurde (den Termin habe ich nun erst mal verschoben) und dass danach wirklich alles alles schick sein wird. Vielleicht sogar meine Terrasse. Aber das erzähle ich euch ein anderes Mal. ;o)