Mittwoch, 20. Oktober 2010

a million voices to tell you what you should be thinking - so you better sober up!

Da grinst mich doch heute zähnefletschend Thomas D der Fantastischen Vier aus dem TV an und verkündet, ich solle bitte meine Stimme erheben - und zwar für die Telekom. Aus dem Hintergund singen mir bereits etliche gut gelaunte Menschen eins meiner 90er-Jahre-Lieblingslieder entgegen: "7 Seconds" von Youssou N'Dour und Neneh Cherry.
Och, denke ich angenehm überrascht, die Telekom wird karitativ? Wie schön! Da bin ich dabei!

Ich informiere mich also auf der Telekom-Website und suche nach dem Hilfsprojekt, von dem ich annehme, das es was mit Afrika zu tun hat...
Meine Enttäuschung ist groß! Denn ich finde nichts als Kommerz! Statt auf Hunger und Elend aufmerksam zu machen und zu helfen, besingt die Telekom nur ihre Absicht, das Internet noch schneller und toller und größer zu machen: mit MILLION VOICES!

Da schreie ich auch - vor Wut! Nicht nur, dass T&T (Thomas D und die Telekom) beim Nennen des ursprünglichen Songs den Musiker Youssou N'Dour einfach unterschlagen - sie scheinen auch die ursprüngliche Bedeutung des Lieds komplett missverstanden zu haben!

Dabei müssen sie doch nur mal hinhören, denn darum geht's in dem Lied: um das Hinhören, das Zuhören, das Verstehen und das Aufwachen aus einer Welt vorgefertigter und verfestigter Meinungen - und dieser Prozess braucht ganze sieben Sekunden - "7 seconds"! Eine längere Zeit ist nicht nötig, um von hier nach Afrika zu reisen, indem man sich vergegenwärtigt, dass Hautfarbe kein Grund sein kann für Unterprivilegierung, Unterdrückung, Hunger und Mord!

Wir erleben zur Zeit hitzige und gefährliche Debatten über Migration, Religion und Rassenunterschiede und die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich! Und gerade jetzt haben T&T keine bessere Idee, als einen engagierten Song gegen Rassismus, der auf großen Events wie dem Live-8-Konzert 2005 und beim Music-&-Messages-Konzert der Initiative "Deine Stimme gegen Armut" 2007 gespielt wurde, für die Mehrung ihres Reichtums zu verwenden? Und dazu trägt auch noch ein bekannter Künstler bei?? Das ist armselig - und sollte unerhört bleiben!

Ich rufe euch auf: Boykottiert diese Aktion! 
Lasst euch nicht durch Medien, Konzerne und kommerzielle Künstler vorschreiben, was ihr denken sollt!
Lasst euch nicht zu Werbezwecken missbrauchen - tragt nicht zum Reichtum eines Großkonzerns bei! 
Macht dabei nicht mit!!

Stattdessen lest den Text des ursprünglichen "7 seconds"-Songs, hört ihn euch mal wieder an und wacht auf!

7 Seconds
Youssou N'Dour und Neneh Cherry


Don't see me from a distance
Don't look at my smile
And think that I don't know
What's under and behind me
I don't want you to look at me and think
What's in you is me
What's in me is to help them

I assume the reasons that push us to change everything
I would like us to forget about their color
So they can be optimistic
Too many views on rave that make them desperate
Let's leave the doors wide open
So they can talk about their pain and joy
Then we can give them information
That will bring us all together

Chorus:

It's not a second
7 seconds away
Just as long as I stay
I'll be waiting

Nothing can move us, we should be moving
From the ones who practice wicked charms
For the son and the stone
Bad to the bone
Man is not evil, even when it's born

And when a child is born into this world
It has no concept
The tone the skin is living in

Chorus

There's a million voices
There's a million voices
To tell you what you should be thinking
So you better sober up for a second