Dienstag, 28. September 2010

Indian Summer - die Klunkerfisch-Herbstkollektion 2010!

Newspaperrock, Utah (November 1999)   Indian Summer im Elbsandsteingebirge (Oktober 2008)   Indian Summer in Utah (November 1999)   Saale (September 2010)   Indianische Felszeichnungen, Utah (November 1999)
Mit "Indian Summer" bezeichnet man in Nordamerika eine Zeit im Spätsommer und Frühherbst, die durch ein lebhaftes Farbenspiel der Wälder charakterisiert ist. Die Blattfärbungen reichen dabei von Grün, Gelb, Ocker und Braun bis zu leuchtendem Orange und Rot. Dazu gibt es oft einen strahlend blauen Himmel und recht warme Temperaturen, stellenweise bis über 20 °C, ähnlich wie zu unserem Altweibersommer. Viele Einheimische und Touristen nutzen das angenehme Wetter und das Farbenspiel zu Ausflügen entlang der Küste der Neuenglandstaaten und Ostkanadas sowie an die Großen Seen.
Der Klunkerfisch interpretiert den "Indian Summer" auf seine Art! Er kombiniert herbstliche, erdige Farben mit viel Türkisblau und Silber.
Inspiriert wurde er von den ersten feurig-bunten Blättern, glänzenden Kastanien und dem strahlend schönen Frühherbsthimmel. Und von den Erinnerungen an eine Zeit in Nordamerika, wo er Spuren von indianischer Kunst in der rotleuchtenden Felslandschaft entdeckte.
Tauch ein in den Indian Summer auf www.klunkerfisch.de!
Indian Summer im Elbsandsteingebirge (Oktober 2008)   Ahorn (September 2008)   Eichenlaub (September 2010)   Buchenlaub (November 2009)   Indian Summer im Elbsandsteingebirge (Oktober 2008)

Freitag, 24. September 2010

Sex Music Videos...

Bellis geht heute Abend aus! Na toll! Und wir müssen im Stall hocken. Damit wir uns nicht so langweilen, gibts Bunny-TV bzw. Musik für die Öhrchen. Siehe Video. Soll uns das etwa trösten??? Häää?

Donnerstag, 23. September 2010

Unsere Abenteuerreise auf den Balkon!

Heute war wunderschönes Spätsommerwetter. Also hat Bellis natürlich, kaum dass sie zu Hause war, ganz weit die Balkontür aufgerissen. Ich saß ja erstmal unschlüssig vor der Tür, denn wie ihr wisst, gehe ich ja NIEMALS auf den Balkon raus! Aber plötzlich schoss Missi an mir vorbei! Die konnte natürlich nicht an sich halten und musste, musste, MUSSTE zu dem verlockenden Grün dort draußen! Tja... also... Da bin ich dann eben doch auch mal rausgehüpft. War gar nicht so schwer. Nur einmal hopps... Bellis hatte uns unseren Extra-für-Hasen-Blumentopf mit viiiel Vogelmiere hingestellt. Die war nämlich mittlerweile wieder nachgewachsen.

Aber Vogelmiere auf dem kleinen Teppich wird schnell langweilig angesichts dieses riiiiesigen Balkons! Guckt doch mal, wie winzig ich aussehe! Missi hatte so gar keinen Respekt vor Größe und Weite. Ja, nicht mal vor dem Grill! Ganz frech machte sie sich über Kräuter... ...und sogar über Bellis' Ringelblumen her! Da hat Bellis dann doch mal geschimpft. Irgendwann hat sie uns dann auch wieder reingescheucht. Viel zu früh, fanden wir. Aber vielleicht gibt's ja bald den nächsten Ausflug?
Übrigens: Die Bilder werden groß beim Anklicken. ;o)

Dienstag, 21. September 2010

Missi, die Ausbrecherkönigin!


Missi kann's nicht lassen! Jede Tür, jede Stufe - alles muss untersucht und nach Möglichkeit bezwungen werden. Bellis dreht langsam durch...
Missi ist das erste Kaninchen in der Belliswohnungshasengeschichte, das sich traut, diese tückische Stufe zum Balkon hinunter zu springen! Glaubt man Bellis, haben alle anderen Hasen (Bruno, Gino, Tina, Nicki und Lilly) immer brav die Schwelle als Grenze akzeptiert, alles dahinter war tabu! Echt - ich trau's mich nicht, dort runter zu hüpfen! Und Nella hat das auch nie gemacht. Nur Missi konnte dem verführerischen Grün dort draußen nicht widerstehen... Die Beweisfotos liegen euch nun vor. Bellis wird wohl ziemlich aufpassen müssen, wenn sie ihre Blumenpracht draußen erhalten will, hähä.
Und vor zwei Tagen hat Missi es fertiggebracht, nachts aus dem Käfig auszubrechen!! Naja, daran war Bellis selbst schuld, denn sie hatte die Käfigtür nicht richtig zugemacht, sondern nur angeklappt. Das hat Missi schnell spitz gekriegt, hat mit ihrem dicken Kopf solange gestupst und gebohrt, bis sie die Klappe auf hatte. Hat sich durchgezwängt und die Klappe laut klappernd (daher der Name!) hinter sich zufallen lassen. Das Klappern hat Bellis geweckt. Aber ehe die aus dem Bett kam, saß Missi schon quietschvergnügt auf dem Wohnzimmerteppich und wollte am liebsten gar nicht mehr zurück in den Stall. Ich bin natürlich drin gebliegen. Ich würde doch nie ausbrechen! Ich doch nicht! Was denkt ihr euch nur!
Letzte Nacht war mir aber auch zum Davonhoppeln. Denn da hat Missi den Vollmond angeklopft. Meine Güte! Ist doch nur der Mond! Klar, der ist sehr hell. Und es ist schon gruselig, wenn das bleiche Licht das Stroh so seltsam schimmern lässt. Ich kneife dann immer ganz fest die Augen zu und schlafe lieber. Nur nicht letzte Nacht! War nicht möglich! Als Bellis entnervt das Licht anknipste, war es halb vier! (...knurrte Bellis zumindest.) Naja, penne ich eben jetzt ein bisschen...
So long, folks!
Euer müder Buster.

Montag, 20. September 2010

Fingerringe "Strandgut"

Auf Wunsch einer Kundin habe ich zwei Fingerringe "Strandgut" angefertigt.
Ein silberfarbenes Schälchen gefüllt mit feinem Sand balanciert auf einer silberfarbenen Ringschiene.
Eingebettet im Sand liegen winzige Muscheln, Treibholz und eine kleine Meeresschnecke, die eine kostbar glänzende Perle behütet.
Einer der Ringe ist bereits reserviert - den anderen kannst du kaufen: im Klunkerfisch-Shop auf vondir.de!
Trag dein Stückchen Strand am Finger!

Mittwoch, 15. September 2010

Das große Fressen!


Bellis hat uns Grünzeug gebracht. Zwei ganze Hände voll! Naja, Bellis hat ziemlich kleine Hände... Aber grün ist grün! Also haben wir uns wie die Verrückten in die Kiste gestürzt und drauflos geknabbert.
Petersilie und Basilikum und Franzosenkraut waren dabei. Und Vogelmiere! Ich liiiiieeebe Vogelmiere!! Vor lauter Fresslust habe ich mich mitten in die Kiste gesetzt.
Das hat Missi gar nicht gefallen, höhö. Ständig versuchte sie, ihren dicken Kopf noch mit hinein zu quetschen. Ein paar Stängel Petersilie konnte sie herauszupfen.
Aber das hat ihr natürlich nicht gereicht! Und was macht die Freche? Die kneift mich in den Hintern! Da bin ich natürlich panisch aus der Kiste gesprungen. Und Missi hatte freie Bahn! Na toll!
Damit ich auch noch was abbekomme, hat Bellis netterweise die Kiste ausgekippt. Das war aber auch alles lecker! Mannomann!
Ich stehe ja, wie gesagt, am meisten auf Vogelmiere. Und auf die kleinen Blüten vom Franzosenkraut. Missi ist da anspruchsvoller - die mag lieber Menschenfutter, Petersilie und Basilikum. Päh. Das fresse ich nur, wenn nichts anderes mehr da ist. Und wenn keiner guckt...
Als mein Anteil also alle war, hab ich mich getrollt. Naja... auch, weil Missi mich schon wieder kneifen wollte. Soll sie doch futtern! Ich weiß doch, dass Bellis mir noch paar Extrastängel zustecken wird, höhö.
Übrigens: Seht ihr, wo ich mich versteckt habe? Naaa? Wer findet mich?
Euer listiger Buster! ;o)

Herbster Wein

der Morgen duftet frisch nach feuchtem Laub
es leuchtet kupfergold am Straßenrand
Kastanien schmiegen sich in meine Hand
verweht / verregnet ist der Sommerstaub

am Fenster wird der wilde Wein erst rot,
dann kahl - nur noch die Winzigbeeren reck-
-en sich an nackten Zweigen, schwarz und keck
nicht weinen, wispern sie, Wein ist nicht tot

er schläft nur tief und pumpt sich Lebenssaft
aus kargem Boden unterm Pflasterstein
wenn er erwacht, dann treibt´s ihn wieder groß

bis unters Dach, dann strotzt er so vor Kraft
und deckt die ganze Hauswand zu, der Wein
ist ein Emporkömmling - doch anspruchslos



Text + Foto: Bellis (www.bellis-blueprints.de)

Freitag, 10. September 2010

Herbstlied

Feinslieb, nun ist das Blätterbraun
Schon wieder in den Spitzen,
wann wir unterm Kastanienbaum
Am Abend fröstelnd sitzen.
Das Jahr geht fort mit schwerer Fracht,
Es bindet sich die Schuh.
Ich bin so traurig heute Nacht,
Und du, du lachst dazu.

Feinslieb, die schwarze Jacke hängt
Die Schultern ab mir wieder,
Wann schon so früh das Dunkel fängt
Uns und die Kält die Glieder.
In deinen Augen glimmt noch leis
Der Sommer voller Ruh.
Ich wein, weil ich nicht weiter weiß,
Und du, du lachst dazu.

Feinlieb, das war es also schon,
Der Sommer ist vertrieben,
Die Vögel sind auf und davon,
Und wir sind hiergeblieben.
Fremd zieh ich ein, fremd zieh ich aus,
Ich weiß nicht, was ich tu
Heut nacht, verwelkt ist mein Zuhaus,
Und du, du lachst dazu.

Feinslieb, komm stirb mit mir ein Stück,
Sieh, müd die Blätter schunkeln.
Wir drehn das Jahr doch nicht zurück,
Und sehn uns nicht im Dunkeln.
Laß in dem Kommen, Bleiben, Gehn
Zertanzen uns die Schuh!
Ich will noch so viel Himmel sehn,
Und du, du lachst dazu.

Text und Musik: Hans Eckhard Wenzel

Montag, 6. September 2010

"Treppenflucht" - Feedback

Erinnert ihr euch an die sechs Faltschnittkarten, die ich neulich extra für eine Kundin anfertigte?
Die Kundin hat mir Fotos geschickt und mir gezeigt, was sie mit den Karten angefangen hat: Ihr Sohn bewirbt sich zur Zeit auf eine Schnupperlehrstelle als Bauzeichner, denn er möchte später Architekt werden. Und damit seine Bewerbung richtig auffällt, hat er eine Faltschnittkarte eingeklebt.
Sieht doch professionell aus, oder nicht?

Sonntag, 5. September 2010

Froschprinz HUBERT II

Tanja hat sich ebenfalls einen eigenen Prinzen gewünscht (eigentlich hat sie den ja schon, aber noch einen als Ersatz - kann nur gut sein!).
Also habe ich auch ihr einen Froschprinzen gefilzt.
Interessanterweise ist er recht klein geraten - von der Kugelunterseite bis zur Kronenspitze misst er gerade 4 cm.
Dafür ist seine Krone ganz besonders königlich! Denn Tanja wollte gern eine silberne Krone.
Passend dazu schwingt Hubertchen an silbernem und hellgrünem Juwelierdraht und schaut recht frech in seine grüne Teichwelt.
Isser nicht schick? ;o)


Donnerstag, 2. September 2010

Miss Naseweiß!!

Also, es wird ja immer schlimmer mit Missi! Sie muss unbedingt ihre Nase in alles reinstecken, was offen steht. Und nach Möglichkeit auch noch reinklettern! Dabei schreckt sie vor gar nichts zurück, nicht mal vor großen Haushaltsgeräten. Schaut euch das mal an!
Ich mache so was jedenfalls nicht! Nein nein! Niemals! Ich doch nicht! Ich bin immer lieb!
Euer braver Buster.