Montag, 19. Juli 2010

Meine Gasthäsin

Ich bin wieder zu Hause bei Bellis. Und Tina ist auch hier, sozusagen im Urlaub.
Muss ich mich eigentlich schämen, weil ich Tinas Gesellschaft recht angenehm finde? Ich habe mich in den letzten Tagen schon ziemlich an sie gewöhnt.
Gut, Tina ist fast doppelt so groß wie ich, und wenn sie mich zum Spaß mal ein bisschen poppt, dann macht sie mich richtig platt... Okay okay, ich mache mich dann immer freiwillig platt.
Aber sie ist eine wirklich liebe und unternehmungslustige Häsin. Sie hat neugierig die ganze Wohnung inspiziert und alle Gegenstände mit der Kinndrüse markiert, und sie hat frech über den Rand von Couch und Couchtisch geguckt (was sehr lustig aussieht, denn sie könnte sich glatt mit den Vorderpfoten auf dem Rand aufstützen). Die ganze Zeit jumpt sie mit mir auf dem Teppich herum und stupst mich an und schleckt mir sogar die Augen. Naja, das nur manchmal. Meist will sie mich poppen.
Mit Nella war das schon was anderes. Zwar konnte sie nicht mehr so schön mit mir spielen und ich bin immer mal von ihr gehauen worden, aber sie war nicht viel größer als ich, da konnte ich zurückknuffen. Nun gibt es keinen "Kampf der Nasen" mehr, wie mit Nella, kein Wer-schafft-es-den-anderen-zuerst-zum-Schleckern-zu-bringen... Wenn Tina mir ihre Nase zum Abschleckern hinhält, dann tue ich lieber, was sie will.
Aber ich will nicht jammern. Ich habe jemanden zum Spielen und Kuscheln. Und das ist mehr, als manch anderer Hase hat.
Haltet die Ohren steif, Leute, ich tu's auch.
Euer Buster.