Samstag, 10. April 2010

Der (missglückte) Ausbruch.

Bellis hatte heute Putzwut. Sie hat nicht nur unsere Ställe gereinigt – nee, sie hat auch den Opferteppich gewaschen und auch die Brücke der Freundschaft abgerissen. Jetzt hängt alles zum Trocknen auf dem Balkon. Na toll. Wieder ein deutliches Zeichen dafür, dass wir nicht raus dürfen.
Ausgiebig geknuddelt wurden wir ja heute schon, alle vier. Aber dann wurden wir mit ausgiebigem Frühstück (Heu, Apfel, Möhre und etwas Fenchel) bestochen und mussten weiter Stallhocker spielen. Und Bellis hat gesaugt, Staub gewischt, aufgeräumt...
Während sie so beschäftigt war, merkte sie nicht, dass sie vergessen hatte, den Deckel von meinem Stall zu schließen. Ha!!! Kurzerhand bin ich ausgebrochen. Ein kurzer Satz hinauf, am Gitter festgekrallt und ein kräftiger Absprung – sichere, wenn auch harte Landung auf dem Parkett und schnell die Kurve gekratzt!
Leider nicht schnell genug... Bellis kennt mich halt genau und griff mich, bevor ich hinter die Couch flüchten konnte. Und dann – ich hasse es! – hielt sie mich wie ein Baby auf dem Arm, auf dem Rücken liegend, und kraulte mir den Bauch. Ich weiß nie, ob ich strampeln oder vor Genuss sabbern soll.
Aber muss ich mich da wirklich entscheiden?
Bis später, Leute!
Euer Buster.

Buster auf der Flucht