Mittwoch, 14. April 2010

Bunnybaseball.

Mittlerweile ist in unsere kleine Welt wieder die vollkommene, von uns so dringend benötigte Ordnung eingekehrt. Bellis steht morgens halb sechs auf, öffnet unseren Käfig, die bereits meckernde und knurrende Nella hüpft hinaus und wird mit Bellis’ linker Hand gekrabbelt, während mir mit Bellis’ rechter Hand die Nase gekrault wird.
Nach unseren Streicheleinheiten ziehen wir uns meist auf den Wohnzimmerteppich zurück, um unsere Morgentoilette zu erledigen. Nee, nicht das, was ihr denkt! Wir sind im Allgemeinen saubere Hasen und verlieren nur mal ein-zwei Köttelchen, wenn unsere Wohnung nicht eindeutig nach uns riecht... Ich sehe schon, ich mache den Eindruck, den ihr jetzt von uns habt, nur schlimmer...
Wenn es nach unserer Morgenwäsche nicht gleich Frühstück gibt, machen wir gern noch ein Nickerchen hinter der Couch. Und wenn der Hunger nicht sehr groß ist, lassen wir uns auch nur sehr ungern dabei stören. Eigentlich kommen wir immer angehoppelt, wenn Bellis „Lecker lecker Frühstück!“ ruft (auch abends!). Und wenn sie dazu noch mit der kleinen Dose klappert, in der unsere Apfelbonbons sind... Heute Morgen hatten wir aber keinen großen Hunger, also haben wir mit Bellis Baseball gespielt. Wie das geht?
Bellis schlägt den Ball und sichert das Spielfeld. Und wir versuchen beide, die nächste sichere Base zu erreichen.
Erster Ball von Bellis: „Lecker Frühstück!“ - erste Base: hinter der Couch.
Zweiter Ball von Bellis: „Frühstück! Stall!“ - zweite Base: Couchende und um die Ecke gucken.
Dritter Ball von Bellis: „Los, Hasen! Stall!“ und dabei wildes Herumwedeln mit der TV-Zeitung hinter der Couch - dritte Base: Wohnzimmerteppich.
Vierter Ball von Bellis: Händeklatschen, dabei Sichern des Spielfelds durch Abschneiden des Rückwegs hinter die Couch - vierte Base: unter dem Nähmaschinentischchen.
Fünfter Ball von Bellis: in meinen Hintern zwicken und Nella anstupsen und dabei schimpfen - fünfte Base: unser Teppich vor dem Stall.
Der sechste Ball kann, in Abhängigkeit von unserer und Bellis’ jeweiligen Laune, variieren - entweder stupst uns Bellis so lange, bis wir allein in den Stall springen, oder sie packt uns kurzentschlossen am Schlawittchen und bugsiert uns hinein.
Home Plate. Game over.
Manchmal, aber nicht oft, gelingt mir ein Home Run! Dann stürze ich durch Bellis’ Beine, sause wie ein geölter Blitz von Base zu Base: Nähmaschine, Küchentisch, Wohnzimmerschrank, Couch, wieder Nähmaschine, zurück hinter die Couch, unter den Schrank, hinter den Sessel, zum Küchentisch... und meist kriegt sie mich dort.
Was für ein herrlicher Spaß!
Euer Buster.