Mittwoch, 31. März 2010

Die Brücke der Freundschaft

"Brücke der Freundschaft" hat Bellis die beiden kleinen Teppiche genannt, die sie zwischen unseren Stall und den Gaststall gelegt hat. Damit die Pensionshasen besser rausspringen können, hat sie gesagt, weil die Parkettboden nicht gewohnt sind.
Heute Nachtmittag war es nämlich so weit: Wir durften raus und dann wurde der andere Käfig geöffnet. Nella rastete ja gleich erstmal aus, flitzte wie verrückt auf dem großen Teppich unter dem Küchentisch herum, um schnell noch ein paar Köttel zu verteilen. Hat sie gut hingekriegt.
Dann traute sich Lilly aus dem Stall. Und kaum war sie draußen, war Nella drin! Im Gaststall! War klar. Sie buddelte erst einmal herum, kramte ein Stück Brot raus und futterte. Die ist sowas von verfressen! Und dabei ignorierte sie den Nicki total. Da tat er mir ja schon ein bisschen leid. Also bin ich auch mal reingehüpft. Lilly kam hinterher und wir beschnupperten uns alle erstmal.
Also, ich muss sagen, die Lilly schnuppert echt gut! Ich hab ihr die Augen geschleckt, das schien ihr zu gefallen. Nella war natürlich eifersüchtig und hat geknurrt und gehauen - irgendwann war es ihr sogar egal, wenn sie dabei traf. Die Bellis ist aber dazwischen gegangen, bevor es blutige Nasen gab.
Jedenfalls ist der Nicki gar nicht so übel. Ich glaube, wir werden noch Kumpels. Aber erst morgen oder so. Denn weil wir so eine Zucht gemacht haben (Bellis brabbelte doch echt was von "renovieren müssen"), sitzen wir jetzt erstmal wieder im Stall. Und die Gäste dürfen raus - was sie aber gar nicht wollen! Schisser! Mal sehen, wie sie morgen so drauf sind!
Bis denne dann!
Euer Buster.

Müde...

Boah, bin ich müde! Das war vielleicht 'ne Nacht! Fremde Gerüche, fremde Geräusche, und eine Nella, die zu aufgeregt war, um zu schlafen. Naja, da habe ich natürlich auch kein Auge zugekriegt!
Bellis war clever und hat die Tür zum Schlafzimmer zugemacht. Hätte ich auch gern gekonnt.
Heute Morgen hat uns Bellis dann, frisch und munter, einmal Pflichtstreicheln verpasst - um sich dann, freundlich gurrend, den Pensionshasen zu widmen. Sie war ganz verzückt, weil Nicki gleich den Kopf drehte, um ihr die Finger abzuschlecken. Wenn ihr mich fragt, ist das ein richtiger Menschenhase - der schmeichelt sich ein! Ich glaube, ich kann ihn nicht leiden.
Nella hat sich so aufgeregt, dass Bellis die Gasthasen bevorzugt, dass nicht mal Möhrengrün sie ablenken konnte. Sie hat so heftig gekreischt und am Gitter gerüttelt, dass sie schließlich eine kalte Dusche aus der Spritzpistole kriegte. Na toll. Krieg ich nämlich auch immer was ab, super, danke. Nella hat ja ein dickes Fell, die beeindruckt das gar nicht. Mich schon. Ich hab geschmollt. Sowieso war ich aber zu müde, um mich weiter aufzuregen. Ich glaube, ich hau mich noch 'ne Runde auf's Ohr.
So long, folks!
Euer Buster.

Dienstag, 30. März 2010

Sie sind da!

Was für eine Aufregung! Pünktlich zwanzig Uhr klingelte es und ein riesiger Käfig wurde hereingetragen. Mit zwei recht schüchternen Hasen darin. Okay, ich war auch verschüchtert. Immerhin ist Nicki der erste HasenJUNGE, den ich treffe. Hm. Ich habe mich lieber erstmal in eine Stallecke gekauert.
Aber dann, als Nickis Möhrenschäler gegangen waren, hat Bellis uns aus dem Stall gelassen. Ich gebe zu, ich war ein Schisser! Hab mich erstmal hinter die Couch verkrümelt. Nella hat währenddessen den fremden Stall markiert, mit Nase und ... naja, Köttelchen. Bellis hat geschimpft und aufgefegt, aber was hilft's? Nella ist, was das Markieren angeht, sehr hartnäckig. Sie verteilte also "Küsschen" und damit ihren Geruch an allen Käfigecken und näselte sogar schon vorsichtig mit Nicki und Lilly.
Natürlich konnte ich ihren Mut nicht auf mir sitzen lassen und half ihr mal, ein Köttelchen hier und da zu verteilen. Bellis schimpfte immer mehr. Sie behauptete, das würde stinken. Versteht die denn nicht, dass das so sein muss? Immerhin sind wir hier die Hauptmieter! Und das sollen die anderen ruhig riechen!
Nicki und Lilly sind übrigens bis jetzt sehr ruhig und höflich. Weder hauen, noch knurren sie. Ich weiß noch nicht, was ich davon halten soll.
Nella findet es eindeutig zu langweilig. Sie rüttelt energisch von außen am Gastkäfig. Aber Bellis lässt den Käfig zu. Heute werden die Pensionshasen also noch nicht rausgelassen - und Nella auch nicht hinein. Auch gut, dann können wir es uns noch ein bisschen ganz demonstrativ vor ihrem Käfig gemütlich machen. Wir dürfen raus! Ätsch!

Es ist so weit!!

Hallo Leute!
Lasst euch vom Titel meines ersten Posts nicht irreführen - ich meine NICHT, dass Ostern vor der Tür steht. Ist ja nicht mein erstes Osterfest - da bin ich wirklich schon ein alter Hase.
Nee, ich meine, dass wir (meine Freundin Nella und ich) heute Besuch kriegen. Besuch?? Untermieter!! Zuzöglinge!! Pensionsgäste!! Die Bellis (unsere Möhrchenschälerin) hat gestern extra noch die Wohnung aufgeräumt und Platz gemacht - sicher für den Stall der beiden. Wir durften abends nicht mal mehr raus auf unseren Teppich, sicher, damit wir nicht noch mal alles vollkrümeln und die "Gäste" einen guten Eindruck von ihrem neuen Zuhause kriegen.
Zwei sollen es sein. Hat Bellis erzählt. Auch ein Junge und ein Mädchen, Nicki und Lilly. Die Namen sind ja schön. Aber ein Mädchen (oder auch zwei) hätten doch echt gereicht, oder nicht? Was, wenn dieser Nicki nun ein Raufbold ist?
Nicht dass ich davor Schiss hätte. Nee, ich raufe ja selber gerne - hab die Bellis schon einige Male in den Finger gezwickt, die lacht dann immer so niedlich. Ich passe ja auch auf, dass ich ihr nicht weh tue. Sie soll nur mitkriegen, dass ich es nicht leiden kann, wenn sie mir auf die Nase stupst oder mich hochhebt.
Die Nella zwicke ich schon manchmal etwas derber! Die kann aber auch nerven mit ihrem Geknurre und Gemecker! Frauen! Nella ist das einzige Kaninchen der Welt, das eine Stimme hat! Sagt Bellis immer. Und es stimmt: Nella ist laut! Die kann sogar kreischen und zwitschern, wenn sie so richtig wütend ist. Aber eigentlich ist sie eine Liebe, im Grunde ihres Herzchens. Und ihre Augen mit den langen Wimpern... Wenn sie mich damit anklimpert, kann ich gar nicht anders, als ihr die Ohren zu schlecken.
Zurück zu den Pensionshasen. Gegen zwanzig Uhr sollen sie eintreffen. Ich bin ja gespannt. Nicht auf die Hasen, wie schon gesagt. Nee, auf das Futter, das deren Möhrchenschälerin mitbringt. Vielleicht ist da ja auch was leckeres für uns dabei? Ich werde berichten!
Eurer Buster.

Waiting in the weeds

(The Eagles)

It's coming on the end of August.
Another summer's promise almost gone.
And thought I heard some wise men say that every dog will have his day,
He never mentioned that these dog days get so long.

I don't know when I realized the dream was over.
Well, there was no particular hour, no given day.
You know it didn't go down in flames,
There was no final scene, no frozen frame,
I just watched it slowly fade away.

And I've been waiting in the weeds,
Waiting for my time to come around again.
And hope is floating on the breeze,
Carrying my soul high up above the ground.
And I've been keeping to myself,
Knowing that the seasons are slowly changing.
Even know you're with somebody else,
He'll never love you like I do.

I've been biding time with the crows and sparrows,
While peacocks prance and strut up on the stage.
If finding love is just a dance, proximity and chance,
You will excuse me if I skip the masquerade.

And I've been waiting in the weeds,
Waiting for the dust to settle down.
Along the back roads, running through the fields,
Lying on the outskirts of this lonesome town.
And I imagine sunlight in your hair, you're at the county fair,
You're holding hands and laughing,
And now the Ferris Wheel has stopped,
You're swinging on the top, suspended there with him,
And he's the darling of the chic, playboy of the week,
The flavor of the week is melting down your pretty summer dress,
baby what a mess you're making.

I've been stumbling though some dark places,
And I'm following the cloud.
I know I've fallen out of your good graces
It's all right now.

And I've been waiting in the weeds,
Waiting for the summer rain to fall.
Upon the wild birds, scattering the seeds,
Answering the calling of the
Tide's Eternal tune, the phases of the moon,
The chambers of the heart, the egg and dart.
A small gray spider spinning in the dark,
In spite of all the times the web is torn apart.

And I've been waiting in the weeds,
Waiting for my time to come around again.
And hope is floating on the breeze,
Carrying my soul high up above the ground.
And I've been keeping to myself,
Knowing that the seasons are slowly changing.
Even know you're with somebody else,
He'll never love you like I do.


Montag, 29. März 2010

Trauen Sie sich?

Ob im Standesamt, in der Kirche, am Ort Ihres Kennenlernens, der ersten Verabredung, Ihres ersten Kusses oder des Heiratsantrags: lassen Sie sich dort fotografieren, wo Sie sich trauen!

Die Agentur HS CONCEPT bietet neben Presse- und Öffentlichkeitsarbeit auch professionelle Fotografie von Hochzeiten und anderen Events, Kinder-, Familien-, Gruppenportraits, Werbe- und Produktfotografie u.v.m..

Machen Sie sich ein Bild auf www.hs-concept.de!


Sonntag, 28. März 2010

Gut behütet!

"Stell dir vor, ich habe eben gerade einen wunderhübschen Hut in einem Fenster in der Milsom Street gesehen - fast genau wie deiner, nur mit einem lachsfarbenen Band, statt mit einem grünen..."
(Jane Austen: Die Abtei von Northanger. Reclam 1981, S. 35)


Zu Zeiten von Jane Austen spielten Hüte eine große Rolle. Zur modischen Begleitung einer jungen Dame gehörte ein auffallender Hut einfach dazu - nach Möglichkeit geschmückt mit Bändern, Federn oder Hutnadeln.

Passend zur Jane-Austen-Frühlingskollektion stellte der Klunkerfisch einige Hutnadeln her, die du jetzt auf www.klunkerfisch.de bewundern - und kaufen! - kannst.

Donnerstag, 25. März 2010

Froschring "Hans"

Heute bekam ich eine Mail: ":-)) Hans ist angekommen und wir haben uns sofort ineinander verliebt! :-)))"

Hach, Frühling kann so romantisch sein! Allerdings handelt es sich bei Hans nicht um einen kernigen jungen Mann, sondern um einen sehr kleinen grünen Gesellen. Schaut selbst!

Der Filzring mit Frosch-Perle war eine Auftragsarbeit auf ganz speziellen Wunsch einer Kundin. Der Froschprinz wurde schon vor seiner Entstehung "Hans" getrauft und bringt hoffentlich seiner neuen Besitzerin genauso viel Glück, wie es der märchenhafte Hans hatte! :o)

Hatte ich nicht eine clevere Filz-Unterlage? Na, wer hat noch Papilotten? ;o)


Auf der Hand sieht Hans dann so aus:

Weitere Fotos von Hans kannst Du Dir auf Facebook anschauen. Und wenn Du selbst so einen Ring haben möchtest, dann melde Dich über www.klunkerfisch.de!

---

Nachtrag:
Die neue Froschringträgerin hat ihren Hans geknipst. ;o)

Foto: Angela
":-)) Hans ist angekommen und wir haben uns sofort ineinander verliebt! :-)))"

Freitag, 12. März 2010

Jane Austen - das perfekte Gegengift gegen das Leben! (Der Jane-Austen-Club, USA 2007)

Noch sind die Tage kalt und die Nächte frostig - aber das Licht, das durch die kahlen Bäume fällt, ist eindeutig frühlingsgrün!
Die Sonne wärmt schon kräftig, die Vögel singen bereits ihre Hochzeitslieder und ein paar vorwitzige Schneeglöckchen wagen sich aus dem harten Boden hervor.

Da bekommen wir Lust, wie Jane Austen den Frühling zu suchen!

In ihren Romanen hat Jane Austen sehr anschaulich die Natur, den Wechsel der Jahreszeiten und die englische Landschaft in die romantische Handlung eingeflochten. Alle ihre Heldinnen lieben es, durch Parks und Gärten zu spazieren und pittoreske Ausblicke zu bewundern, dabei Poesie und Briefe ihrer Liebsten zu lesen oder mit ihren Freundinnen über die Liebe zu plaudern.

Die Frühlingskollektion auf www.klunkerfisch.de greift in frischen pastelligen Farben die Romantik der sechs Jane-Austen-Romane auf - hier findet jede Heldin ihr Schmuckstück!