Freitag, 23. März 2007

Schneefall

Pünktlich zum Frühlingsanfang ist dieses Jahr der Winter ausgebrochen. Und natürlich die Frühjahrsmüdigkeit bei der Kommune. Denn allen Wettervorhersagen zum Trotz glaubte die Stadt Halle an der Saale offenbar nicht daran, dass es „auch im Flachland Schnee“ geben wird. Die Räumfahrzeuge waren wohl schon wieder eingemottet, die ABMler mental auf das Pflanzen von Stiefmütterchern eingestellt und die Streugutkästen weggeräumt. Die Gehwege räumte also niemand. Es hat gestern wirklich den ganzen Tag geschneit, circa hunderttausend Flocken auf den Quadratzentimeter, stundenlang ohne Pause. Aber Weihnachten kommt ja auch jedes Jahr so überraschend – wen überrascht es also wirklich, dass sich die Kommune nicht zuständig fühlte, was das gefahrlose Begehen der öffentlichen Wege angeht? Vielleicht dachten die Stadtväter auch, dass sich der Schnee am gestrigen „Tag des Wassers“ passenderweise von allein verflüssigen würde? Er tat´s nur teilweise – und schwappte auf dem Heimweg erfrischend in meine Schuhe. Bis zu den Waden durfte ich durch schmutzigen Schneematsch waten. Wer bezahlt mir ruinierte Stiefel und verdreckte Hosen? Heute morgen das gleiche Spiel: Lustiges Hüpfen über Schneematschwälle, Dachlawinenslalom, Synchronschliddern über die Kreuzung (wer rutscht schneller – der Lkw oder ich?) und vorsichtiges Eiern über gefrorene Schneefelder, um nicht auch noch einen nassen Hintern zu bekommen. Erst die letzten fünfzig Meter des Wegs zum Büro waren geräumt und sogar gestreut! Entweder gehört dieses Stück zum Heimweg eines fußläufigen Würden- (oder Bürden-?) -trägers der Stadt oder hier hatte tatsächlich schon jemand ausgeschlafen. Morgääähn!