Dienstag, 23. Januar 2007

Sch... Thema.

Magen-Darm-Infekt – wer läuft schneller bis zum Klo?
Gestern ging gar nichts außer Reihern und... naja... eben oben und unten gleichzeitig. Ich lag flach, so wie am Donnerstag der vorletzten Woche. Ich hätte wohl noch ein paar Tage Diät halten sollen, anstatt am Mittwoch nach meiner Gesundschreibung gleich wieder Kartoffelauflauf mit Lachs-Spinat-Sauce zum Mittag (die Geburtstagsrunde einer Kollegin), am Samstag reichlich Kuchen und abends noch mehr Leckereien von der Mama (auch eine Geburtstagsrunde) und am Sonntag dann (das war die Krönung) alles, was auf dem Brunchbuffet angeboten wurde, zu futtern. Ja, so fett wie dieser Satz ist, war das ganze Essen. Und das durfte ich dann gestern zweimal erleben. Mahlzeit.
Das Wartezimmer war heute extrem voll. Und mir war immer noch so übel. Links neben mir saß eine Frau, deren an Old Spice erinnerndes Parfum mich umwölkte. Rechts neben mir saß ein Mann, dessen Mundgeruch ich sogar riechen konnte, wenn er durch die Nase ausatmete. Zwei Plätze weiter links hustete ein alter Mann sich den Schleim aus den Bronchien. Und überhaupt war es ungemein stickig im Raum. Mir war schwindlig, weil ich seit mehr als 24 Stunden nur drei Zwiebäckchen gegessen hatte. Mehr kriegte ich nicht runter. (Leider macht sich dieses Fasten bei mir nicht mal grammweise bemerkbar.) Zum Glück hatte ich gefragt, ob ich eher drankommen kann, weil mir so schlecht war. Die Schwester hatte mir geglaubt, und so konnte ich schon nach einer halben Stunde zur Ärztin. Die tastete meinen Bauch ab, machte mir Mut für die zweite Runde und riet mir, mich ordentlich auszuschei... ruhen. Viel trinken. Aber keinen Becherovka. Na gut, dann eben Tee, sind ja auch Kräuter drin. Wohl bekomm´s.