Dienstag, 14. Mai 2019

Schaufensterwettbewerb 2019: Händels Frauen - Teil 2

Mittlerweile laufen die Vorbereitungen für mein Händel-Schaufenster auf Hochtouren! Aber allzu viel auf einmal möchte ich gar nicht verraten. 😉
Was ich euch schon einmal zeigen will, ist, dass Captain George natürlich nicht kopflos geblieben ist. Denn fest steht: Captain George wird eine zentrale Rolle im Schaufenster spielen - im Weltraum-Anzug, aber mit einigen neuen Accessoires!
Ich habe mir einen Styroporkopf besorgt - der leider ziemlich zerkratzt und eingedellt ankam. Aber er hatte die richtige Größe.

Nach einem "Anstrich" in einem kräftigen Haut-Ton sah man die Beulen schon viel weniger. Dafür ähnelte der Kopf aber so gar nicht dem doch recht mopsigen Gesicht von Georg Friedrich Händel - eher (um mal im Weltall zu bleiben) dem Kopf von Jean-Luc Picard! Dafür spricht auch das "JP" auf dem Hinterkopf! 😲


Also versuchte ich, das Gesicht so zu konturieren, dass es voller aussieht und ein Doppelkinn zu erahnen ist. Ich fürchte jedoch, das ist mir nicht gut gelungen. 😟 Um weiterhin im Weltall zu bleiben: Jetzt ähnelt das Gesicht dem von Alexander Gerst, findet ihr nicht? 😁

Egal - nachdem ich ihn einen Kopf kürzer gemacht hatte (der Hals war viel zu lang), passte der Kopf gut auf den "Hals-Draht".

Jetzt seid ihr bestimmt gespannt, wie Captain George dann mit Perücke aussehen wird. Dass er eine Weste über den Weltraum-Anzug anziehen darf, seht ihr schon. Alles Weitere demnächst hier im Blog! 😉

Donnerstag, 9. Mai 2019

Waltzing Mathilda

Was für ein schöner Feierabendeinstieg! 😊
Heute wanderte nämlich Kerstin in meinen Laden. Kerstin ist Tischler-Gesellin und derzeit auf der Walz! Seit mittlerweile 7 Monaten wandert sie durch Deutschland, Österreich und die Schweiz - in einem sogenannten Schacht. Das ist eine Art Verein von wandernden Handwerkern.
Drei Jahre und einen Tag lang wird sie unterwegs sein. Sie schläft dort, wo sie ein Bett findet. Oder auch nur eine Parkbank oder einen Hochstand oder ein Plätzchen in einer Sargtischlerei.
Überall, wo ein Tischler gebraucht wird, hilft sie mit. Und wenn die Arbeit getan ist, wandert sie weiter.
Geld für öffentliche Verkehrsmittel auszugeben, ist dabei verpönt. Trampen darf sie und auch Fahrkarten als Geschenk annehmen.
Immer dabei: Das Wanderbuch (in das ich hineinschreiben durfte) und der Stenz: ein wunderbar heller Wanderstock aus Weißbuche, die gedreht gewachsen ist - um ein Geißblatt herum, mit dem hat sich der Ast quasi verschlungen. Ich habe von Kerstin gelernt, dass ein Kamerad (oder eine Kameruth) seinen / ihren Stenz findet, indem er / sie den Feen im Wald lauscht. Irgendwann wispern und flüstern sie immer lauter, und dann muss man die Augen offen halten, denn dann ist der Stenz ganz nah - der spezielle, der eine, der eigens für diesen Menschen gedachte.
Ein Bett für heute Abend fand sie bei einer anderen Kundin, Johanna, ganz spontan eingeladen.
Wir haben uns so gut unterhalten, alle drei. Über Bauchgefühl, Grenzen, den eigenen Weg und die Heilige Mathilda. Wertvoll war das und inspirierend und lässt mich für heute alle Ärgernisse vergessen.
Und Kerstin trägt jetzt ein Klunkerfisch-Stückchen am Ohr, ein kleines Stück Schiefer aus dem Thüringer Wald, dessen Schwarz so gut zu ihrer Kluft passt. Ich freue mich sehr, wenn ich sie eines Tages wiedersehe. 😊

Samstag, 4. Mai 2019

Weil immer wieder gefragt wird ... Kunden-FAQ - Frage 10

Es gibt einige immer wieder gestellte Fragen von Kunden, sogenannte Frequently Asked Questions, kurz FAQ. Zukünftig werde ich euch die Antworten darauf vorstellen.

Frage 10: Gibt es in deinem Laden Knöpfe, Reißverschlüsse, Wolle, Garn, Nadeln, Gardinen o.ä.?

Nein, ich verkaufe keine Haushaltswaren, kein Handarbeitszubehör und keine Kurzwaren. Das würde meine Platzkapazitäten wirklich sprengen. 😉


Montag, 29. April 2019

Faust - Die Rockoper - auf dem Brocken

Gestern besuchten wir "Faust - Die Rockoper" auf dem Brocken! Und waren begeistert!
Es ist schon eine geniale Idee, Goethes "Faust" mit den originalen Texten in eine rockige Oper zu verwandeln, ohne sie zu verklamauken - und diese dann auch noch an einem Ort, dem Brocken, aufzuführen, der so eng mit der Handlung verknüpft ist.

Aber der Reihe nach... Die Tickets der HSB (Harzer Schmalspurbahnen) beinhalteten nicht nur den Besuch der Veranstaltung, sondern auch Hin- und Rückfahrt mit der Brockenbahn zwischen Wernigerode und Brocken. Mit kleinem Bord-Catering und hexlicher Unterhaltung!
Natürlich war das Event gut besucht und die kleine Bahn entsprechend voll. Aber die gemächliche Fahrt durch den Frühlingswald und die sich trotz wolkigem Wetter immer wieder auftuenden spektakulären Ausblicke über die Berglandschaft waren ein Genuss!
Auf dem Brocken angekommen, erlebten wir eine straffe, aber fröhlich bewältigte Organisation von mehr als 200 Gästen durch Garderobe, Sektempfang, Toilettenwegweisung und Theatersaal-Platzierung. Auf dem Brocken umgucken konnten wir uns also nicht. Denn dann ging's auch schon los...
Von Anfang an riss uns die Aufführung mit! Das Ensemble und die Band spielten und sangen und musizierten mit unfassbar viel Elan und Spaß und Vielseitigkeit! Besonders beeindruckten uns Falko Illing als Mephisto (was für eine gewaltige Hardrock-Stimme und saucoole Ausstrahlung!) und Henrike Baumgart in ihren vielen Rollen (als Scholar, Erdgeist, Hexe) sowie die spielfreudige Band mit einem gewaltig rockenden Sebastian Feurer an der Gitarre!
Das Stück hatte Tempo und die Pause kam viel zu schnell. In der Pause wurden (wieder erstaunlich gut organisiert) die vielen Gäste ... hm ... abgespeist. Es gab Nudeln mit Gulasch oder Tomatensauce, reichlich vorhanden und essbar, aber so gar kein kulinarisches Erlebnis - bei einem Gesamtpreis von fast 100 € pro Ticket hätte ich mir besseres Essen gewünscht.
Aber letztlich waren wir wegen der Oper dort - und diese ging nach der Pause mit ungebremstem Elan und Tempo weiter! Wir haben das Stück regelrecht gefeiert!
Glücklich grinsend, auch dank der höllischen Mephisto-Tropfen, die wir in der Brockenbahn kaufen konnten, fuhren wir im Sonnenuntergang (siehe Fotos) den Berg hinunter nach Wernigerode und haben uns fest vorgenommen, "Faust II" in Auerbachs Keller in Leipzig zu erleben!
Wer nun neugierig geworden ist, kann hier im digitalen Programmheft in die Oper reinhören!









Dienstag, 23. April 2019

Schaufensterwettbewerb 2019: Händels Frauen - Teil 1

Es ist Ende April und damit wird es für mich Zeit, mir Gedanken zu machen, wie das Klunkerfisch-Schaufenster für den Schaufensterwettbewerb 2019 aussehen soll. Dieser Schaufensterwettbewerb wird jedes Jahr im Rahmen der Händelfestspiele in Halle (Saale) für alle Händler ausgerufen. Dabei wird prämiert, wer sein Schaufenster passend zum aktuellen Festspielmotto und seinem Ladensortiment gestaltet hat.
In diesem Jahr stehen die Händelfestspiele unter dem Motto "Empfindsam, heroisch und erhaben - Händels Frauen". Ein spannendes und brisantes Thema, denn "schauen wir einmal rund 300 Jahre zurück und betrachten das Rollenbild der Frauen zu Händels Zeiten, stellen wir fest, dass diese in der Barockoper oft freier, selbstständiger und selbstverständlicher agierten, als deren reale Pendants. Die auf der Bühne präsentierten Frauenbilder stehen oft im starken Kontrast zu einer bis in die Neuzeit faktischen sozialen Ungleichheit zwischen den Geschlechtern. Die Programmatik ist hoch aktuell, was auch die #MeToo-Debatte belegt. Denn leider auch in der Musik- und Kulturbranche wird Sexismus und Machtmissbrauch als Dauerzustand akzeptiert und ignoriert. Die eingeladenen Künstlerinnen und Künstler werden „ihr Lied davon singen“." (Quelle: https://www.barock-konzerte.de)
Mein Konzept steht! Euch erwartet eine außergewöhnliche und starke Schmuck-Kollektion, die bereits fertiggestellt ist und Ende Mai im Schaufenster spektakulär in Szene gesetzt wird. Nehmt es wörtlich - es wird 'ne coole Geschichte! 😎
Natürlich wird Captain George, der im letzten Jahr in meinem Schaufenster in "fremde Welten" startete und den 1. Preis im Wettbewerb 2018 gewann, wieder mit von der Partie sein - er ist ja mittlerweile ein geschätzter Kollege im Klunkerfisch-Laden. Dafür war es allerdings nötig, ihn erstmal einen Kopf kürzer zu machen. 😱 Was nun mit seinem Kopf passiert, zeige ich euch in den nächsten Tagen. Bleibt neugierig! 😉

Freitag, 19. April 2019

Frohe Ostern! 🐰🐰

Ein wunderschönes Hasenfest-Wochenende wünschen euch Nele und Buster! 🐰🐰
(Und auch Leo - im Schlaf. 😽)









Dienstag, 16. April 2019

Frühling im Klunkerfisch-Laden!

JA!!! Heute wurde das Klunkerfisch-Schaufenster frühlingsfrisch geschmückt - in Gelb, Orange und Blau! Einige Ostereier gibt es auch. Und der kleine Elf segelt auf Forsythienblütenblättern durch die Frühlingsluft, denn: Frühling lässt sein blaues Band wieder flattern durch die Lüfte... 😍






Sonntag, 14. April 2019

MDR Selbstbestimmt! - Hörbare Gemälde

Für alle Sonntagslangschläfer gibt es HIER den Link für die MDR-Sendung "Selbstbestimmt!" in der MDR Mediathek.
Ab Minute 10:55 interviewt Jennifer Sonntag die hallesche Malerin Franziska Appel, die ihre Bilder für Blinde / Sehbehinderte so erlebbar macht, indem sie in ihrer Ausstellung auch Audio-Beschreibungen anbietet. Ich finde das eine großartige Idee!
Aus der Sendungsbeschreibung:
"Mit anderen Augen - Hörbare Gemälde
Jennifer Sonntag ist dieses Mal in der Kunstgalerie Zaglmaier in Halle zu Gast. Im Gespräch mit der Malerin Franziska Appel geht es darum, wie Kunst auch Blinden oder Sehbehinderten zugänglich gemacht werden kann. Franziska malt und zeichnet seit Kindesbeinen leidenschaftlich gern. Ihre Bilder sind mal bunt, kraftvoll und lebensfroh, aber auch tiefgründig bis düster. Das Besondere: sie macht ihre Bilder auch für Blinde "sichtbar" bzw. hörbar. Darüber und auch wie Alltagsbilder für Blinde und Sehbehinderte erfahrbar gemacht werden können, plaudert Inklusionsbotschafterin Jennifer Sonntag mit der Künstlerin."
Im Vorspann zum Interview könnt ihr wieder einen Blick in den Klunkerfisch-Laden erhaschen.






Mittwoch, 10. April 2019

Weil immer wieder gefragt wird ... Kunden-FAQ - Frage 9

Es gibt einige immer wieder gestellte Fragen von Kunden, sogenannte Frequently Asked Questions, kurz FAQ. Zukünftig werde ich euch die Antworten darauf vorstellen.

Frage 9: Veranstaltest du in deinem Laden Bastel-Workshops oder Filz-Kurse?

Nein. Einen Laden allein zu führen, für den man den gesamten Schmuck sowie Acrylbilder selbst anfertigt, ist ein Full-Time-Job. Workshops bedeuten viel zusätzliche Arbeit und Arbeitszeit.
Direkt gesagt: Darauf habe ich keine Lust. Denn wer bei mir lernen will, wie man Schmuck macht, wird nichts bei mir kaufen. 😉


Freitag, 29. März 2019

Bela B Felsenheimer: "Scharnow"

Okay... Das war es jetzt also: "Scharnow" von Bela B - aktuell auf Platz 2 der SPIEGEL-Bestsellerliste, und das meiner Meinung nach zu Recht.
Da ich neugierig darauf war, wie das Buch vom Autor selbst gelesen klingen würde, kaufte ich mir das Audible-Hörbuch und schlug mir damit - von Beginn an höchst amüsiert - einige Nächte um die Ohren.
Anfangs dachte ich zwar: Wow, Bela B säuselt ganz schon. Aber diese weiche, leicht monotone Stimme ließ mir viel Raum für eigene Bilder im Kopf. Und die entstanden zwangsläufig - in aller Deutlichkeit.
Auch die sparsam eingefügten Geräusche (Enterprise-Türen, Klirren, Dröhnen...) waren lustig und störten nicht. Auf die Kapitelansagen hätte ich allerdings gut verzichten können.
Ich hab sie sehr genossen, die abgedrehte Story mit den unzähligen krassen Wendungen, die zu immer neuen Storys führten - die meisten auf verrückte Weise irgendwie logisch auseinander resultierend. Und ich war höllisch gespannt auf die Auflösung, welcher tiefere Sinn sich hinter all dem verbergen würde. Denn dass da einer war, bildete ich mir ein zu spüren. Irgendwie mussten doch die vielen sich ergebenden Fragen beantwortet werden!
Woher kamen das rote Buch und das Sudoku-Heft "mit dem Auftrag"? Was war das überhaupt für ein Auftrag?
Was waren das für Zeitreisende / Außerirdische? Was hatte Niels mit ihnen zu tun?
Und was war das für 'ne Firma? Agent? Sekretär? Nashorn?
Welche Aufgabe hatte Trotzki ursprünglich und was ist aus ihm geworden?
Und was wurde aus allen anderen Protagonisten?
Hmm. Bin wohl doch nur eingebildet, denn das Buch endete abrupt und ließ mich in völliger Konfusion zurück. Kommt da irgendwann noch was? Bitte ja!!! Ich bin süchtig!!